Golf Club Linz – St. Florian

 

Eine andere Zeit, andere Rahmenbedingungen, andere Motive liegen der Gründung des GC Linz – St. Florian zugrunde. Wir sind in den 60er Jahren und in der Festschrift des GC Linz – St. Florian werden Highlights dieses Jahres angeführt: John F. Kennedy wird 35.Präsident der USA, die Beatles gastieren erstmals in Hamburg und drei Mäuse kommen unversehrt aus dem Weltraum zurück (2, Seite 5).

 

Nach dem Krieg hatten die Amerikaner auf dem Flughafengelände in Hörsching einen 9-Loch-Platz angelegt. Dieser wurde aber mit dem Abzug der Amerikaner geschliffen. Ende der 50er-Jahre fassten vier Männer den Entschluss, in Linz einen Golfclub ins Leben zu rufen: Dkfm. Franz Friedl, Paul König, Prof. Jörg Böhler und Eberhart von Sick (2, Seite 8). Der Golfclub wurde 1960 gegründet: Präsident wird Paul König, Vizepräsident ist Franz Friedl, seine Gattin ist SchatzmeisterIn.

 

Auf 20 ha entsteht auf den Gründen des Schlosses Puchenau im Donautal ein 9-Loch-Platz. Unter großem persönlichen Einsatz der Gründerväter werden dazu 50 zahlende Mitglieder geworben. Der Bau erfolgt von 1960 bis 1962, der Name des deutschen Architekten ist für mich nicht zu eruieren. Das erste Clubhaus ist eine adaptierte Baracke, das Clubleben findet fast nur an Wochenenden und Feiertagen statt. (Anm.:an dieser Stelle denke ich an die Heerscharen von Seniorengolfern, die auf vielen o.ö. Plätzen jeden Tag von 7 Uhr an, Viererflight für Viererflight, Schulter an Schulter, über die Fairways ziehen).

 

Bald veranstaltet der Österreichische Golfverband Meisterschaften auf dem Platz in Puchenau - kein Wunder, 1962 gab es erst 9 Golfclubs in Österreich!

 

Da der Oberösterreichische Golfverband erste 1976 gegründet wurde (siehe Kapitel „Trickreiche Gründung des OÖGV 1976“) wurde bis dahin Golf als Sportart vom Land Oberösterreich (zuständig: Landessportorganisation) nicht anerkannt. Der GC Linz – St. Florian und der Salzkammergut Golfclub führten ein Schattendasein, hatten keinen Schutz des Geländes als Sportstätte, bekamen keine Subventionen für die Trainer, usw. Trotz allem entwickelten sich beide Clubs sehr gut.

 

Für das Clubgelände in Puchenau interessierte sich die Wohnbaugesellschaft „Neue Heimat“, weil dort eine Wohnanlage entstehen sollte (Gartenstadt Puchenau, Architekt Prof. Roland Rainer, Anm.) Zitat: „Die Clubverantwortlichen erkannten ihre Chance und wüssten sie zu nützen: Um einen für den Club äußerst lukrativen Betrag gingen die Mietrechte an die Neue Heimat über“ (2, Seite 10). Und weiter: „Bereits vorher waren Präsident Franz Friedl und sein damaliger Vizepräsident Helmut Wurm bei der Suche nach einem geeigneten Ausweichgelände in St. Florian fündig geworden“ (2,10). Der Schlossherr von Tillysburg war damals Graf Heinrich Eltz, mit dem das Verhandlungsteam Friedl, Wurm Stütz rasch zu einer Einigung kam. Als Clubquartier waren zunächst Räumlichkeiten im Schloss vorgesehen, man einigte sich aber dann auf einen Neubau im Schloßgarten. Die Zusammenarbeit mit dem Besitzer von Schloß Tillysburg war angenehm. Dies sei vor allem deshalb erwähnt, weil mit dem späteren Besitzer des Schlosses die Kooperation nicht immer reibungslos verlief.

 

Hauptverantwortlich für die Entstehung des GC Linz – St. Florian in seiner heutigen Form und für die Planung des 18-Loch-Platzes war Helmut Wurm, der erste Präsident des oberösterreichischen Golfverbandes. Die Planung des Platzes übernahm der bekannte englische Golfplatzarchitekt Donald Harradine. Im Herbst 1974 wurden die ersten 9 Löcher des Tillysburger Golfplatzes zum Spielen freigegeben. Auch zu dieser Fertigstellung war Landeshauptmann Dr. Heinrich Gleissner eingeladen. In Verbindung mit dieser Einladung und der zwei Jahre später erfolgten Gründung des OÖGV erfolgte die Zusage, Golf als 40.Sportart durch das Land Oberösterreich anzuerkennen (mittlerweile gehören der BSO und damit auch der LSO 60 Fachverbände an/Anm. des Verfassers).

 

Nach der endgültigen Fertigstellung war der Golf Club Linz-St. Florian österreichweit erst der fünfte Club, der über einen 18 Loch Platz verfügte!

 

Auch hier verweise ich für die weitere Clubgeschichte auf die interessante Festschrift des GC Linz – St. Florian. Hier sind nicht nur die gesellschaftlichen Höhepunkte des Clublebens angeführt, sondern auch die hervorragenden sportlichen Erfolge – von zahlreichen Staatsmeistertitel bis zu den vielen Mitgliedern der Golf-Nationalteams.

 

Quelle:
Salzkammergut Golfclub - Die Jahre 1933 – 2008. Hrsg.: Salzkammergut Golfclub 2008. Gestaltung DI Felix Winkler
Nachschlag: 40 Jahre Golfclub Linz – 25 Jahre auf Schloss Tillysburg. Hrsg.: Golf Club Linz – St.Florian, 2000