Der Salzkammergut-Golfclub

 

Zu Beginn des Jahres 1914 gab es in Ischl eine Art Aufbruchstimmung und es wurde die Errichtung eines Golfplatzes angedacht. Beinahe wäre also Ischl der zweitälteste Golfclub in Österreich geworden. Das Attentat auf Thronfolger Franz Ferdinand im Juni 1914 machte diese Pläne schlagartig zunichte.

 

Die 1920er und 30er Jahre waren auch für das Salzkammergut und Ischl eine schwierige Zeit. Die Kaiserstadt hatte ihren wichtigsten Werbeträger verloren und „nach Sole und Salz, Kaiser und Sommerfrische, sollte der „neue“ Fremdenverkehr mit Kur und Sport den Weg in die Zukunft weisen“ (1, Seite 8).

 

In Kurkommissionssitzungen der Jahre 1930 und 1931 war der Bau eines Golfplatzes auf der Tagesordnung und 1933 waren es Hoteliers und Unternehmer, die die Errichtung eines Golfplatzes im Salzkammergut endgültig in Angriff nahmen. Als Areal wurde schließlich ein Plateau in (der) Aschau, zwischen Bad Ischl und Strobl, ausgewählt.

 

Es waren also vorwiegend touristische Motive, die zum Bau des ersten Golfplatzes in unserm Bundesland geführt haben. Nicht zuletzt durch die 1000-Mark-Sperre hatte die Hotellerie zu kämpfen und so waren es Dr. Ludwig Koch, der Besitzer des Hotels zur Post in Bad Ischl und Hermann Peter, der Besitzer des Grandhotel St. Wolfgang und des Hotel „Weißes Rössl“, die initiativ wurden. Zu ihnen gesellte sich Dr. Felix Mandl, der mit seiner Hühnerfarm als Zulieferer der großen Hotels auch ein wirtschaftliches Interesse hatte, der vor allem aber ein unermüdlicher „Macher“ und Antreiber war. Die Motive waren, wie bereits erwähnt, überwiegend wirtschaftlichen Natur, Koch, Peter und Mandl hatten kein persönliches Interesse am Golfsport.

 

1933 wurde die Golfplatzgenossenschaft gegründet – somit ist das das Gründungsjahr des Salzkammergut Golfclubs.

 

1934 wurde der erste Clubvorstand gewählt: Präsident wurde Karl Emil Prinz zu Fürstenberg, Vizepräsidenten waren Dr. Oskar von Inwald-Waldtreu und Baron Vincent de Tuyll. Interessante biographische Details zu diesen Persönlichkeiten finden sich in der Salzkammergut-Festschrift (1, Seite 13). Weitere Vorstandsmitglieder waren Franz Weissberger (Sekretär), Dr. Koch, Dr. Mandl, Hermann Peter, Bürgermeister Johann Voglhuber, Hans Petschek, Ludwig Zauner und Baron Heine-Geldern. Die Eröffnungswettspiele fanden vom 29. Juni bis 1. Juli 1934 in Beisein von Landeshauptmann Dr. Heinrich Gleissner und dem Vizepräsidenten des Österreichischen Golfverbandes, Heinrich v.Kuh. statt. Kaum eröffnet, kam der erste Schock: die Ermordung von Bundeskanzler Engelbert Dollfuß, der Bürgerkrieg und der aufkommende Naziterror verdarben die Feierstimmung und verunsicherten alle. „Am Golfplatz hieß es, wir könnten wieder nach Hause gehen. Zu Mittag kam Frau Puck und sagte für einige Tage das Golfspiel ab, denn Bundeskanzler Dollfuß sei ermordet worden. Die Spieler waren zur Trauerfeier nach Wien unterwegs.“

(Aus, „Der Rote Strähn“, von Raimund Zimpernik (ehem. Caddie, Anm.) Zitiert aus 1, Seite 16.)

 

Die Erweiterung des Golfplatzes auf 18 Löcher wurde unter Präsident Peter Payer 1986 und 1987 in Angriff genommen. Damit sei die Geschichte des Salzkammergut Golfclubs für diese Zusammenstellung abgeschlossen. Noch einmal wird auf die sehr interessante, umfassende Darstellung der Geschichte des Salzkammergut Golfclubs und der politischen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen in der Festschrift des Clubs hingewiesen.

 

Quelle: Salzkammergut Golfclub - Die Jahre 1933 – 2008. Hrsg.: Salzkammergut Golfclub 2008. Gestaltung DI Felix Winkler